„Rulantica“: ACE und Krønasår feiern Eröffnung der Sonderausstellung

Sie ist ein absolutes Novum, eine richtungsweisende Meisterleistung auf dem Gebiet des Ausstellens: Die große Sonderausstellung „Rulantica“ ist eröffnet!

 

 

Der Adventure Club of Europe und das Museum Krønasår feierten am 17. Januar 2020 gemeinsam mit der Familie Mack und rund 600 geladenen Gästen die Eröffnung der weltweit einzigartigen Ausstellung. ACE-Präsidentin und Museumsdirektorin Catherine Noir wandte sich vor ihrer Festrede per Videobotschaft an die Anwesenden und erläuterte ihre Entstehung:

 

 

Lange glaubte man, die Insel Rulantica sei nichts als bloßer Sagenstoff. Doch Forschungen des ACE konnten unzweifelhaft nachweisen: Rulantica existiert tatsächlich! Auf der Grundlage jüngerer ACE-Expeditionen erstellten hochspezialisierte Kuratoren des Krønasår für die Sonderausstellung eine faszinierend detailgetreue Rekonstruktion der Insel.

Ermöglicht wurde sie durch die leidenschaftliche Unterstützung der Familie Mack sowie durch zahlreiche tatkräftige Helfer. Der ACE würdigt ihre „außergewöhnlichen Leistungen im Bereich des Unglaublichen“ mit einer Ehrentafel in der Ausstellung, die im Rahmen der Feier von der Familie Mack enthüllt wurde.

„Lasst uns diejenigen sein, die das Neue bringen!“, spornte Michael Mack mit dem Leitspruch des ACE-Gründers Bartholomeus van Robbemond alle Gäste an, immer wieder Innovation zu wagen. Ein Motto, das auch die vielen anwesenden langjährigen Partner des Europa-Park verinnerlicht hätten, wofür die Familie ihnen dankte.

Das Tor nach Rulantica öffnete sodann kein Geringerer als Snorri persönlich, mit dem Horn des Loki: Denn nach Rulantica gelangt nur, wer in jenes Horn bläst, das der nordische Gott Loki von seinem Helm abbrach, als er die Insel erschuf. Heute wird dieses mächtige magische Artefakt unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen in geheimen Räumlichkeiten des ACE verwahrt. Für die Eröffnung der Sonderausstellung allerdings präsentierte Madame Noir es ausnahmsweise öffentlich auf der Bühne.

 

 

Anschließend führten die erfahrendsten Expeditionsleiter des ACE die Gäste durch die Ausstellung, auf eine Expedition nach Rulantica, das an diesem Abend von den Wesen der Insel bevölkert war, von Wikingern, Trollen, Sirenen, Quellwächtern und dem einen oder anderen Geist schiffbrüchiger Matrosen.

„Die Menschen sind ganz wörtlich eintaucht“, schwärmt Catherine Noir, „Wir haben hier einen faszinierenden Ort geschaffen, an dem sich die Besucher tatsächlich so fühlen, als seien sie auf der sagenumwobenen Insel Rulantica!“

 

ACE-Präsident Johan Malus vorübergehend beurlaubt

Der Adventure Club of Europe gibt in eigener Sache bekannt, dass Johan Malus, Präsident des ACE, auf eigenen Wunsch vorübergehend beurlaubt wurde.
Im Rahmen interner Ermittlungen wird ein Verfahren gegen Herrn Malus eingeleitet, dem sich dieser nicht in den Weg stellen möchte. Zuvor war es zu massiven Anschuldigungen gekommen, die der ACE nicht länger ignorieren kann und möchte.

Die kommissarische Leitung übernimmt Catherine Noir.

Aufgrund der vielen Nachfragen und des hohen öffentlichen Interesses bestätigen wir, dass das magische Artefakt „Horn des Loki“ in diesem Fall eine wichtige Rolle spielt. Alle weiteren Vermutungen beziehen sich auf ungesicherte Informationen, die wir derzeit nicht verifizieren können.

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir zu den Spekulationen bis auf Weiteres keine Auskunft mehr geben werden.

Wir werden den Fall möglichst bald und transparent aufklären.

Sonderausstellung des Krønasars „Rulantica“ eröffnet am 17. Januar 2020

Voller Vorfreude erwartet der Adventure Club of Europe die Eröffnung der Sonderausstellung „Rulantica“, die von unseren geschätzten Freunden und Weggefährten des Museums Krønasar ausgerichtet wird.

Nicht weniger als die gesamte sagenumwobene Insel wurde hier auf Grundlage von mystischen Aufzeichnungen, Karten und historischen Erfahrungsberichten nachgebaut. Vom berühmten Trølldal, in dem die gleichnamigen Kreaturen hausen, über das zauberhafte Vinterhal nach Rangnakor, der Stadt, in der die ersten Wikinger lebten, die um 900 n. Chr. die Insel besiedelten.

Auch die Schlange Svalgur gibt es hier zu bestaunen. Sie war es, die der Legende nach im 16. Jahrhundert das berühmte Schiff Tre Kronor versenkte, nachdem Kapitän Tord Johansen versuchte, das Wasser der Quelle des Lebens von der Insel zu stehlen.

„Rulantica war immer mein großer Kindheitstraum. Nein, was sage ich, diese mystische Insel ist es nach wie vor“, erklärte ACE-Präsident Johan Malus bei der Bekanntgabe des Eröffnungsdatums. „Ich bin sicher, sie ist da draußen. Und eines Tages werden wir sie finden. Bis dahin bleibt uns diese fantastische Sonderausstellung. Und wenn Sie genau wie ich schon immer einmal in der Quelle des Lebens baden wollten, wird hier Ihr Traum wahr – ganz ohne Nebenwirkungen, wie lästige Flüche von Odin oder den Angriff durch Meeresschlangen“, fügte er lachend hinzu.

ACE lädt zu historischer Expedition auf den Spuren von Bartholomeus van Robbemond

Viel wurde über den Gründungsvater des Adventure Club of Europe geschrieben – noch mehr wurde gemunkelt. Missachtet, unterschätzt, gefürchtet und vergöttert: Bartholomeus van Robbemond. In seinem Geiste bereist der ACE noch heute die ganze Welt. Mit Mut, Leidenschaft und offenen Augen für das Mystische, das uns allseits umgibt.

Robbemond zu Ehren lädt der ACE in Kürze Besucher dazu ein, seine größte Expedition mit eigenen Augen zu erleben: Die Suche nach dem Feuertiger.
Mit finanzieller Unterstützung der Mack Bank wird 2020 unter dem Namen „Piraten in Batavia“ ein außergewöhnliches Abenteuer mit hochmoderner Technik nachgebaut.

Um den berüchtigten Dolch, den Feuertiger, zu finden, begeben sich die Besucher in ein originalgetreues Batavia. Aufgelaufen an den Klippen Batavias, führt die Reise über die Insel, durch das Dorf und bis zum Tempel, wo der Dolch wartet, der seinem Besitzer der Sage nach Unbesiegbarkeit im Kampf verleiht. Auf dem Weg dahin müssen Robbemonds berühmte Gegenspieler Diablo Cortez und Li Fu bezwungen werden – ganz so wie es sich in echt zugetragen haben soll.

Begleitet wird der Besucher dabei von Jopi, dem verspielten Otter und treuen Weggefährten Robbemonds.

Der ACE dankt den vielen Menschen, die dieses einmalige Erlebnis möglich gemacht haben. Wir freuen uns, Sie voller Stolz und Dankbarkeit auf die Spuren von Bartholomeus van Robbemond entführen zu dürfen.

ACE bekommt Filmmusik

Zum 300 jährigen Bestehen des Adventure Club of Europe wurde am 5.6.2016 einstimmig beschlossen, dem Club eine eigene Hymne komponieren zu lassen. Das imposante Musikstück fand bereits Verwendung beim diesjährigen Sommerfest, sowie in zahlreichen Dokumentationen und Imagefilmen.

Komponiert von IMAscore im Auftrag des Adventure Club gibt es nun einen Zusammenschnitt der Aufnahmen des Filmorchester Budapest. Das Stück trägt den verheissungsvollen Titel “The Origin of Mystery” und gibt mal mit bombastischen, mal mit mysteriöses Klängen dem Entdecker- und Abenteuergeist unseres Clubs eine ehrwürdige Hymne.

Entdeckung der Tre Kronor beweist Existenz von Rulantica

Das seit 500 Jahren als verschollen geglaubte Schiff der Tre Kronor ging Kapitän Finn Olson zufälligerweise buchstäblich ins Netz.
So gelang mit einem Schleppnetz der sensationellste Fund der Neuzeit! Die Tre Kronor, 1557 vom schwedischen König entsandt, sollte die sagenumwobene Insel Rulantica finden.

Doch das Schiff verschwand spurlos und auch Rulantica wurde nie entdeckt.
Laut Kapitän Olson wurden nun aber eindeutige Beweise geborgen, die darauf hinweisen, dass die Tre Kronor damals Rulantica tatsächlich entdeckte.

“Ab heute ist Rulantica kein Mythos mehr, sondern Realität”, erklärte der schwedische Kapitän in einem Telefoninterview mit ACE Präsident Malus.

Dr. Roland Mack wird Ehrenmitglied im ACE

Beim diesjährigen Sommerfest im Europa-Park wurde Dr. Roland Mack als Ehrenmitglied im Adventure Club of Europe aufgenommen.

Seit über 40 Jahre bestreitet Dr. Roland Mack mit Mut und Abenteuergeist als Unternehmer, unermüdlich und leidenschaftlich auf immer neuen Wegen, das Abenteuer “Europa-Park” erfolgreich. Präsident Johan Malus persönlich überreichte die Ehrenmitgliedsurkunde in Anwesenheit von Michael Mack feierlich auf der Festbühne.

Adventure Club of Europe feiert Sommerfest im Europa-Park

Der Adventure Club of Europe feierte am 2. Juni sein diesjähriges Sommerfest im Europa-Park. Das Fest und die festliche Einweihung des Voletarium fand im Kreise von über 300 geladenen Gästen und Mitgliedern statt. Stars aus Musik und Unterhaltung sorgten für ein aufregendes Programm, das der Präsident Johan Malus höchstpersönlich moderierte.

Im Zuge des Sommerfestes wurde Prof. Andrej Nikolajew zum vollwertigen Mitglied des Adventure Club of Europe. Ohne Prof. Nikolajew wären die Brüder Eulenstein und somit das Voletarium noch heute in Vergessenheit.
Prof. Nikolajew hat mit unersättlichem Wissensdrang, auf abenteuerlichste Weise bewiesen, dass die Gebrüder Wright eigentlich die Gebrüder Wrong waren und die Eulensteins zuerst mit einem steuerbaren Fluggerät geflogen sind.

Möglich wurde die Wiederinstandsetzung des Voletarium durch die großzügige Unterstützung der Mack Bank.
Stellvertretend für die Mack Bank wurde im Zuge des Sommerfestes Michael Mack eine Relikt aus der Sammlung des Adventure Club of Europe übergeben.
Die Statue sollte einst die Tre Kronor Expedition auf hoher See beschützen, doch wurde es fatalerweise nicht mitgenommen. Die Staue soll nun der Mack Bank auf all ihren Unternehmungen und Reisen Glück und Segen bringen.
Außerdem wurde Herr Dr.- Ing. h.c. Roland Mack zum Ehrenmitglied des Clubs ernannt.

Das Voletarium steht an dem Ort, unter dem vor den Augen von Paul Mack und des Freiherrn Böcklin von Böcklinsau, vor 192 Jahren Kaspar und Eckbert Eulenstein den Traum des Fliegens wahr werden ließen.
So fand auch das Sommerfest im Schlossgarten des historischen Schloss Balthasar statt.

Höhepunkt des Abends war die Vorpremiere des größten Flying Theater in Europa, die Attraktion wurde in das Voletarium integriert und ermöglicht es den Gästen virtuell, wie einst die Eulensteins, über Europa zu fliegen. Mit der Unterstützung der Mack Bank und des Europa-Park wurde das Voletarium originalgetreu restauriert und wird in Kürze der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Das Voletarium war das Institut und die Wirkungsstätte der Gebrüder Eulenstein, welche 1825 den ersten bemannten Flug mit einem steuerbaren Fluggerät absolvierten.

Impressionen vom diesjährigen Sommerfest des Adventure Club of Europe

 

#ACESommerfest #Voletarium

Die Erstflug-Theorie

Im Auftrag des Adventure Club of Europe soll Professor Andrej Nikolajew beweisen, dass die Gebrüder Eulenstein bereits 1825 den Erstflug eines bemannten Flugzeuges durchführten.

Mitgliederversammlung zum 300-jährigen Jubiläum des Adventure Club of Europe

Alle aktuellen 251 Mitglieder des Clubs trafen sich am Abend im Waldorf Astoria in Berlin. Der Anlass hätte kein schönerer sein können: Seit 300 Jahren bereisen und erforschen unsere Mitglieder die Erde. Ob an Land, zu Wasser oder in der Luft – der Entdeckergeist vereint uns.

News 300 Jahre Jubiläum

Die Mitglieder genossen aktuelle Expeditionsberichte und wissenschaftliche Vorträge, ehe sie sich zu einem gemeinsamen Abendessen im Ballsaal niederließen und den Abend schließlich zu einer musikalischen Darbietung aus 300 Jahren Musikgeschichte ausklingen ließen.