„Rulantica“: ACE und Krønasår feiern Eröffnung der Sonderausstellung

Sie ist ein absolutes Novum, eine richtungsweisende Meisterleistung auf dem Gebiet des Ausstellens: Die große Sonderausstellung „Rulantica“ ist eröffnet!

 

 

Der Adventure Club of Europe und das Museum Krønasår feierten am 17. Januar 2020 gemeinsam mit der Familie Mack und rund 600 geladenen Gästen die Eröffnung der weltweit einzigartigen Ausstellung. ACE-Präsidentin und Museumsdirektorin Catherine Noir wandte sich vor ihrer Festrede per Videobotschaft an die Anwesenden und erläuterte ihre Entstehung:

 

 

Lange glaubte man, die Insel Rulantica sei nichts als bloßer Sagenstoff. Doch Forschungen des ACE konnten unzweifelhaft nachweisen: Rulantica existiert tatsächlich! Auf der Grundlage jüngerer ACE-Expeditionen erstellten hochspezialisierte Kuratoren des Krønasår für die Sonderausstellung eine faszinierend detailgetreue Rekonstruktion der Insel.

Ermöglicht wurde sie durch die leidenschaftliche Unterstützung der Familie Mack sowie durch zahlreiche tatkräftige Helfer. Der ACE würdigt ihre „außergewöhnlichen Leistungen im Bereich des Unglaublichen“ mit einer Ehrentafel in der Ausstellung, die im Rahmen der Feier von der Familie Mack enthüllt wurde.

„Lasst uns diejenigen sein, die das Neue bringen!“, spornte Michael Mack mit dem Leitspruch des ACE-Gründers Bartholomeus van Robbemond alle Gäste an, immer wieder Innovation zu wagen. Ein Motto, das auch die vielen anwesenden langjährigen Partner des Europa-Park verinnerlicht hätten, wofür die Familie ihnen dankte.

Das Tor nach Rulantica öffnete sodann kein Geringerer als Snorri persönlich, mit dem Horn des Loki: Denn nach Rulantica gelangt nur, wer in jenes Horn bläst, das der nordische Gott Loki von seinem Helm abbrach, als er die Insel erschuf. Heute wird dieses mächtige magische Artefakt unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen in geheimen Räumlichkeiten des ACE verwahrt. Für die Eröffnung der Sonderausstellung allerdings präsentierte Madame Noir es ausnahmsweise öffentlich auf der Bühne.

 

 

Anschließend führten die erfahrendsten Expeditionsleiter des ACE die Gäste durch die Ausstellung, auf eine Expedition nach Rulantica, das an diesem Abend von den Wesen der Insel bevölkert war, von Wikingern, Trollen, Sirenen, Quellwächtern und dem einen oder anderen Geist schiffbrüchiger Matrosen.

„Die Menschen sind ganz wörtlich eintaucht“, schwärmt Catherine Noir, „Wir haben hier einen faszinierenden Ort geschaffen, an dem sich die Besucher tatsächlich so fühlen, als seien sie auf der sagenumwobenen Insel Rulantica!“